Mittwoch, 21.02.2018
14:30 Uhr


Archiv

Kölner Landgericht Versuchter Mord

Weil er wegen Drogenhandels angeklagt wurde, sollten zwei Belastungszeugen sterben.


Am Mittwoch startet der Prozess um einen 50-jährigen Mann, der neben dem Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz auch wegen versuchtem Mord vor Gericht steht.

Das Kölner Landgericht beschäftigt sich mit dem Fall.

In einem Brief, den er über seine Schwester aus dem Gefängnis schmuggelte, soll der Auftrag gestanden haben. Zwei Zeugen, die ihn wegen des Drogenhandels und -schmuggels belasten wollten, sollten mit Kopfschüssen getötet werden. Zum Glück blieb es nur bei dem Versuch die Morde in Auftrag zu geben - Die Zeugen wurden nicht angegriffen. Trotzdem muss sich der Mann jetzt vor Gericht verantworten.

 

Im Falle einer Verurteilung drohen ihm 3 bis 15 Jahre Haft.

 

- Nachricht vom 13.02.2018, SAD - 


Anzeige
Zur Startseite